Januar-Brief-2019

Archiv unserer früheren Monatsbriefe

Kalpana Chakma, © Ittukgula Chakma

Kalpana Chakma, Bangladesch

 

Fallbeschreibung

Kalpana Chakma war Koordinatorin der Organisation Hill Women’s Federation, die sich für die Rechte der indigenen Bevölkerung in der Region Chittagong Hill Tracts einsetzt. Sie wurde in den frühen Morgenstunden des 12. Juni 1996 aus dem Haus ihrer Familie im Dorf Lallyagona im Bezirk Rangamati entführt. Die damals 23-Jährige ist seitdem nie mehr gesehen worden. Die Brüder von Kalpana Chakma nannten in ihrer Anzeige bei der Polizei drei Personen als Verdächtige: einen Armeeangehörigen und zwei Mitglieder einer paramilitärischen Gruppe. 2016 beantragte die Polizei, den Fall zu schließen. Die Entscheidung darüber hat das Gericht in Rangamati immer wieder vertagt.

Im Brief an die Premierministerin von Bangladesch bitten wir sie, eine umfassende und unabhängige Untersuchung des Falls von Kalpana Chakma zu veranlassen. Die Ermittlungen müssen die Befragung der drei Verdächtigen umfassen und sicherstellen, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Alle Fälle von Drohungen, Gewalt, Einschüchterungen, willkürlichen Festnahmen und Verschwindenlassen von Menschenrechtsverteidiger_innen müssen in vollem Umfang untersucht werden, auch solche, die von nicht staatlichen Gruppen ausgehen.

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Botschaft der Volksrepublik Bangladesch
S. E. Herrn Imtiaz Ahmed
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin

Exzellenz,

Sie erhalten heute die Kopie eines Briefes an die Premierministerin Ihres Landes, in dem sie gebeten wird das Schicksal der 1996 entführten Kalpana Chakra aufzuklären. Die Untersuchungen müssen endlich zu Ende geführt werden. Nur so können die Verantwortlichen für dieses Verbrechen vor Gericht gestellt werden. Menschenrechtsverteidiger-innen müssen ihre wichtige Arbeit ohne Gefährdung für Leib und Leben ausführen können. Ich bitte auch Sie, sich für die Menschenrechte in ihrem Land einzusetzen.

Hochachtungsvoll

Anlage

 

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Honourable Prime Minister Sheikh Hasina Wajed
Old Sangsad Bhaban
Bir Uttam Ziaur Rahman Rd
Dhaka 1215
BANGLADESCH

Your Excellency,

I am deeply worried about the fate of Kalpana Chakma, an indigenous women`s rights activist of Bangladesh. She held the position of Organizing Secretary of the Hill Women`s Federation. Early in the morning of 12 June 1996 she was forcibly taken from her home at Lallyagona village of Rangamati. Her brothers reported the abduction of their sister to the police as soon as they could and also named two suspects. But the authorities failed to shed enough light on the case, so the judges delayed the decision over and over again up to the present day.

I should like to appeal to you to guarantee a comprehensive and independent investigation into the case of Kalpana Chakma. It must include the inquiry of the three suspects, a member of the military and two members of a paramilitary group. It must be clear that those responsible for the abduction are brought to justice. All other cases of threats, violence, intimidation, arbitrary detention and disappearance directed towards human rights defenders must also be investigated, even when not committed by the state, but by other institutions or people.

Yours respectfully

Copy to:
Botschaft der Volksrepublik Bangladesch
S. E. Herrn Imtiaz Ahmed
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin

4. März 2019