Juli-Brief 2020

Archiv unserer früheren Monatsbriefe

 

Die russische Journalistin Elena Milashina, © Caucasian Knot

 

 

Elena Milashina, Russische Föderation

 

Fallbeschreibung

Am 13. April sprach der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien Ramsan Kadyrow eine Morddrohung gegen die russische Journalistin Elena Milashina aus. Sie hatte am 12. April in der unabhängigen russischen Zeitung Novaya Gazeta einen Artikel über die Ausbreitung von Covid-19 in Tschetschenien veröffentlicht. Darin schrieb sie: „Der Tod durch das Corona-Virus ist das kleinere Übel – in Tschetschenien werden infizierte Personen mit Terroristen gleichgesetzt, was dazu führt, dass sie ihre Krankheit verschleiern und zuhause sterben.“ Der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow kommentierte den Artikel ausführlich auf seinem Telegram-Konto und stellte ein Video auf Instagram ein, in dem er die Novaya Gazeta und ihre Journalist_innen beschuldigte, „Handlanger des Westens“ zu sein. Er appellierte außerdem direkt an die russische Regierung und den Geheimdienst FSB, „diese Nicht-Menschen zu stoppen, die durch ihr Geschreibe unser Volk provozieren“. Elena Milashina ist in großer Gefahr, und die russischen Behörden müssen dringend für ihre Sicherheit sorgen.

Im Brief an den russischen Präsidenten und bitten wir ihn, die Drohungen gegen Elena Milashina öffentlich zu verurteilen und dafür zu sorgen, dass sich derartige Angriffe nicht wiederholen und dass die Sicherheit der Journalistin gewährleistet ist. Wir bitten ihn außerdem, das Recht von Journalist_innen zu schützen, über die Covid-19-Pandemie zu recherchieren und zu berichten. Dies beinhaltet auch das Recht, über die Reaktion der Behörden in Tschetschenien oder in anderen russischen Teilregionen zu berichten. Wir dringen darauf, dass die Rechte auf Meinungs- und Informationsfreiheit in der Russischen Föderation geschützt werden.

 

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Botschaft der Russischen Föderation
S.E. Herrn Sergeij J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin

 

Exzellenz,

anbei erhalten Sie eine Kopie meines Schreibens an den Präsidenten Ihres Landes mit der Bitte, dass er die Drohungen gegen die Journalistin Elena Milashina öffentlich verurteilt und dass ihre Sicherheit gewährleistet ist. Ich bitte ihn auch, dafür Sorge zu tragen, dass die Rechte auf Meinungs- und Informationsfreiheit in der Russischen Föderation geschützt werden.

Ich bitte auch Sie, sich für die Journalistin einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen,

 

Anlage

 

Hier ist der Brief an das betroffene Land

Vladimir Vladimirovich Putin
Ul. Ilyinka, 23
Moscow 103132
Russische Föderation

 

Dear Mr President,

With deep concern I have learned about the difficult situation of the journalist Elena Milashina, under attack from the President of the Chechen Republic because of an article she wrote about the spread of Covid-19 in that republic.

Please urge the authorities to condemn the threats against Elena Milashina in public. Also please see that such threats will not be repeated and that the journalist’s safety is guaranteed.

Journalists should be free to investigate and write about the Covid-19 epidemic. This includes the right to investigate the Chechen or other Russian republics‘ reaction to the pandemic. Please protect the right to freedom of expression and information.

Yours sincerely,

 

Copy to:
Botschaft der Russischen Föderation
S.E. Herrn Sergeij J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin

 

24. Juli 2020