Juni-Brief 2020

Archiv unserer früheren Monatsbriefe

 

Waleed Abu al-Khair, Menschenrechtsanwalt, © privat

 

Waleed Abu al-Khair, Saudi-Arabien

 

Fallbeschreibung

Waleed Abu al-Khair war der Verteidiger des bekannten Bloggers Raif Badawi, der ebenfalls inhaftiert ist. Der Rechtsanwalt wurde im Juli 2014 von einem Sonderstrafgericht in Dschidda unter anderem wegen „Ungehorsams gegenüber dem König“ und „Beleidigung der Justiz“ zu 15 Jahren Gefängnis, einem anschließenden Reiseverbot und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Waleed Abu al-Khair hat viele Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor Gericht vertreten, obwohl die saudi-arabischen Behörden jahrelang versuchten, ihn einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. Im September 2018 wurde Waleed Abu al-Khair in Abwesenheit mit dem Alternativen Nobelpreis der Stockholmer Right-Livelihood-Stiftung ausgezeichnet.

Waleed Abu al-Khair wurde am 9. Januar ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sich sein Gesundheitszustand aufgrund eines Hungerstreiks massiv verschlechtert hatte. Er beendete seinen Hungerstreik erst nach etwa zwei Monaten, nachdem er am 6. Februar aus dem Hochsicherheitstrakt zurück in seine vorherige Zelle verlegt worden war.

Im Brief an den saudi-arabischen König bitten wir ihn, Waleed Abu al-Khair umgehend und bedingungslos freizulassen, alle Anklagen gegen ihn fallenzulassen und das Urteil gegen ihn aufzuheben. Wir bitten den König außerdem, bis dahin dafür zu sorgen, dass der Rechtsanwalt in der Haft nicht gefoltert oder in anderer Weise misshandelt wird, dass er regelmäßig Besuch von seinen Angehörigen erhalten darf und dass er die von ihm benötigte medizinische Behandlung erhält.

 

Hier ist das Anschreiben an die Vertretung des Landes

Herrn Mohammed Mutlaq L. Alanazi,
Botschaftsrat
Tiergartenstraße 33-34
10785 Berlin

Exzellenz,

Sie erhalten einen Brief mit der Bitte, ihn an König Salman bin Abdul Aziz Al Saud weiterzuleiten, da die weltweite Briefzustellung aufgrund des Corrona-Virus momentan eingeschränkt ist.

Es geht darin um den Rechtsanwalt Waleed Abu Al-Khair. Der König wird gebeten, ihn umgehend und bedingungslos freizulassen, alle Anklagen fallen zu lassen und das Urteil gegen ihn aufzuheben. Ich möchte auch Sie ersuchen, sich dafür einzusetzen, dass der Menschenrechtsaktivist im Gefängnis nicht Folter oder Misshandlung ausgesetzt ist. Er soll auch regelmäßig Besuch von seiner Familie bekommen können und die nötige ärztliche Behandlung erhalten, da es ihm nach einem Hungerstreik gesundheitlich sehr schlecht geht.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Hochachtungsvoll,

 

Anlagen:
Brief an Seine königliche Hohheit, sowie Kopie desselben Briefes

 

Hier ist der Brief an das betroffene Land

King Salman bin Abdul Aziz Al Saud
c/o Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien
Herrn Mohammed Mutlaq L. Alanazi, Botschaftsrat
Tiergartenstraße 33-34
10785 Berlin

Your Royal Highness,

I am very concerned about the fate of Waleed Abu al-Khair, a lawyer and human rights defender. He had defended vulnerable clients and fought for human rights with peaceful methods. In 2014 he was arrested on the charge of having advocated for democratic reforms and criticized the judiciary. The specialized criminal court in Jeddah sentenced him to 15 years of imprisonment, a travel ban of equal duration and a high fine. At the end of 2019 Waleed Abu al-Khair went on a hunger strike in order to be transferred from the high security solitary section back to his previous cell in prison. In January this year he was hospitalized because of his deteriorating health.

In September 2018 Waleed Abu al-Khair received the Right Livelihood Hood Award in absence together with Abdullah al-Hamid and Mohammad Fahad al-Qahtani. This prize originating in Stockholm is also known world-wide as the Alternative Nobel Prize and presented to courageous people whose work is guided by the universal human rights principles as they are laid down in the Universal Declaration of Human Rights.

I should like to appeal to you with all due respect to release Waleed Abu al-Khair immediately and unconditionally, to drop the accusations, and to annul the judgement. Moreover, I beseech you to ensure that he be not subjected to torture or other maltreatment while in detention. He should be allowed to be
visited by his family and receive the necessary medical treatment.

Yours truthfully

 

Copy to:
Herrn Mohammed Mutlaq L. Alanazi,
Botschaftsrat
Tiergartenstraße 33-34
10785 Berlin

23. Juni 2020